FOSSGIS 2015 : MMM und TransforMap—ein Jahr danach

Michael Maier und Jon Richter
CC-BY-SA 4.0 2014

Schlagworte

  • Small Data
  • TransforMap
  • OpenStreetMap
  • Open Knowledge
  • Self Organization
  • Organized Networks
  • Alternative Economies
  • Large-Scale Collaboration
  • Federated Tempospatial Data
  • Volunteered Geographic Information

Kurzbeschreibung

Mapping All Alternatives heißt es seit dem Mapping Meeting Munich 2014. Die TransforMap Bewegung erforscht und visualisiert das Feld gemeinschaffender Ökonomien. Diskurs vorprogrammiert!

Abstract

Dieser Beitrag knüpft an den letztjährigen Open Data und Selbstorganisation an und zeigt die Weiterentwicklung der Bewegung zur TransforMap.

Es werden die Ziele der TransforMap und der Bezug zu OpenStreetMap vorgestellt. Anschließend zeigen wir Prototypen aus der Entwicklung und schließen mit Einblicken in die Selbstorganisation dieses Vorgangs.

Die TransforMap will zusammenhangslosen Webkarten ein Ende bereiten.
Dafür werden eine Ontologie des gemeinschaffenden Wirtschaftens und Open Source Komponenten für föderierten Datenaustausch entwickelt.
Die Vision ist es einen mit OpenStreetMap verknüpften Ort für verteilte Karten zu schaffen, welcher facettiert erkundet werden kann.

Dieser wurde im Sommer 2013 angedacht und beim Mapping Meeting Munich im März 2014 proklamiert:

Mapping All Alternatives

MMM on the Road to Degrowth

Die benannte Präsentation vor dem internationalen Publikum der Degrowth Konferenz in Leipzig kulminierte die Vorarbeit des Jahres, welche am Rande des OuiShare Fest, des Open Knowledge Fest und bei persönlichen Treffen vorangetrieben wurde.

Wir präsentieren zunächst die bedürfnisbasierte OpenStreetMap Taxonomieerweiterung, welche eine neue Sicht auf OSM Daten ermöglicht. Des weiteren zeigen wir die Infrastrukturen, welche für Taxonomiekollaboration und Kartenföderierung geschaffen werden.

Die Versuche zu supranationaler Selbstorganisation und Federated Tempospatial Data laden abschließend zu hitzigen Diskussionen ein.